04.01. Abschied

Was für eine Tour, fast 5000km in 10 Tagen. Wie immer wenn wir (für uns) Neuland erkunden ist die Zeit knapp und die Strecke lang. Die kurzen Tage haben ihren Reiz – weite Strecken bleiben so allerdings im Dunkel verborgen. Die Ausrüstung hat sich bewährt, zum Teil war sie augrund der relativ hohen Temperaturen nicht im Einsatz. So waren die Schlafsäcke unnötig, unsere dicke Daunendecke reichte bei Außentemperaturen von minimal -12C und -3C im Fahrzeug völlig aus. Elektrische Motorvorwärmung, Batterieladegerät und 2KW Notstromaggregat waren beruhigender Ballast. Die bei der Bergeaktion eingesetzten Schneeketten kamen dann doch auch noch für die Selbstbergung aus einem vom Schnee zugewehten Strassengraben zum Einsatz.

02.01. Kurs Süden

Jetzt gilt es, die Kilometer Richtung Heimathafen Hamburg abzureiten… Immer noch kein Polarlicht, aber die Nacht hatte Sternenlicht, das Bett im Auto war wie immer soo gemütlich …


… und der Winter begleitete uns heute noch ein Stück.

Tja, dann “tschüss” Nord-Norwegen.

30.12. Orcas im Tysfjord

Wir haben unglaubliches Glueck – das Wetter ist super. -4C und klarer Himmel

Um 9:30 gehts mit der Leonora in den Tysfjord

Aus allen Richtungen kommen die Orcajaeger

… und warten …

…bis die heilige Orcafamilie sich die Ehre gibt…

ein durchaus beeindruckendes Erlebnis… wenn man sich die kreischenden amerikanischen Touristinnen wegdenkt ;-)

und einfach die Natur geniesst…

… eine langer Tag von gerade 6 Stunden

29.12. Richtung Westen

Wir verlassen Schweden Richtung Westen, nach Norwegen - ueber Narvik nach Tysfjord.

Entlang der Erzbahn ueber die Riksgr?nsen.

 

Die ungewoehnlichste Beamerprojektion:

Graesslicher Regen statt schoenem Schnee, alles matschig.

 

In Tysfjord erwartet uns ein warmes Motelzimmer im Turistsenter. Wundervoll…